Bom começo para a natação da Suíça no Campeonato Europeu em Glasgow

1 ano ago 0

O primeiro dia do Campeonato Europeu em Glasgow terminou com mais dois recordes. O revezamento 4x100m livre com Maria Ugolkova (54,86), Sasha Touretski (54.64), Nina (54,42) e Noémi Girardet (54,93) melhoraram o recorde suíço por 1,15. Todas as quatro nadadores ficaram com menos de 55 segundos, o que também foi o primeiro vez para todas.

Para Nina Kost, o dia não poderia ter sido melhor. Em suas quatro participações ela quebrou três vezes o recorde suíço: Os dois registros com a temporada veio na prova 50m livre. A atleta de 23 anos bateu e melhorou a antiga marca de Sasha Touretski por três centésimos. Touretski nadou ao lado de Kost e ficou em 25,22 segundos sob seu melhor tempo. Para a qualificação final, no entanto, não foi suficiente para ambos os atletas.

Kost ficou muito feliz com sua passagem: “É sempre bom comemorar a temporada com sucesso. Também o recorde dos 50 metros livres me agradou, mas secretamente eu esperava por algo mais e também flertei com uma qualificação final. No entanto, este é, naturalmente, um primeiro dia muito bom ».

Thierry Bollin não foi bem nos 50 m costas e terminou em 25,47 segundos, sete décimos a menos.. O jovem de 18 anos, Berner, vencedor do bronze do Campeonato da Europa, foi o 15º e ainda pode estar satisfeito com o primeiro uso.

Lorenz Liechti
Gerente de mídia
Natação suíça
Fotos Patrick B. Kraemer

Clique nas imagens abaixo para ter acesso as ofertas:
Click on the images below to access the offers:

 

Nina Kost und Freistilstaffel erneut mit Schweizer Rekorden
Guter Auftakt zur Europameisterschaft in Glasgow

Der erste Wettkampftag der Europameisterschaften in Glasgow ging mit zwei weiteren Rekorden zu Ende. Die 4x100m Freistilstaffel mit Maria Ugolkova (54.86), Sasha Touretski (54.64), Nina Kost (54.42) und Noémi Girardet (54.93) verbesserte den erst im Vorlauf aufgestellten Schweizerrekord nochmals um 1.15 Sekunden auf 3:38.85 Minuten und erreichte Platz 7. Alle vier Schwimmerinnen blieben dabei unter 55 Sekunden, was für alle ausser Ugolkova ebenfalls eine Premiere war. Wie im Vorlauf konnten die Schweizerinnen auch im Final die Staffel aus Deutschland hinter sich lassen.

Für Nina Kost hätte der Tag kaum besser laufen können. Bei ihren vier Starts stellte sie drei Mal einen Schweizerrekord auf: Zu den beiden Rekorden mit der Staffel kam auch im Einzelrennen über 50m Freistil eine Schweizer Bestmarke hinzu. Nach 25.21 Sekunden schlug die 23-Jährige an und verbesserte die alte Marke von Sasha Touretski um drei Hundertstel. Speziell an der Sache: Touretski schwamm direkt neben Kost und blieb in 25.22 Sekunden selber auch unter ihrer alten Bestzeit. Für die Finalqualifikation reichte es aber beiden Athletinnen nicht, dazu fehlten 17 bzw. 18 Hundertstel. Es resultierten die Ränge 11 und 12.

Kost war mit ihren Staffeleinsätzen sehr zufrieden und freute sich: «Es ist immer sehr cool mit der Staffel Erfolge zu feiern. Auch der Rekord über 50m Freistil hat mich gefreut, aber insgeheim habe ich mir etwas mehr erhofft und auch mit einer Finalqualifikation geliebäugelt. Trotzdem ist das natürlich ein sehr guter erster Tag».

Thierry Bollin fühlte sich im Halbfinal über 50m Rücken nicht mehr ganz so frisch und kam nach 25.47 Sekunden ins Ziel, sieben Hundertstel langsamer als im Vorlauf. Der 18-jährige Berner und Junioren-EM-Bronzegewinner in dieser Distanz wurde damit 15. und darf mit seinem ersten Einsatz dennoch zufrieden sein.

Resultate: http://glasgow2018.microplustiming.com/indexglasgow2018_web.php?

Lorenz Liechti
Media Manager
Swiss Swimming